Wie Wolken am Himmel entstehen Teams und verschwinden wieder ohne scheinbare Logik. Wie beim Wetter die Wolken, haben auch Teams in unseren Unternehmungen eine ganz bestimmte Systematik, die sie schnell zum Verschwinden bringt oder eben die sie beständig und effektiv macht.

Dabei gilt es als Team sich
zu VERSTEHEN ➜ wer sind wir?
zu VERBINDEN ➜ wie können wir zusammen-wachsen?
zu VERMARKTEN ➜ wie verkaufen wir uns in der Unternehmung?

Gerade als multikulturelle Gesellschaft sind diese Kittfaktoren häufig eine grosse Herausforderung für das Team selber und dessen Teamleader.

VERSTEHEN

Gehen wir davon aus, dass Teams in der Regel nicht mehr auf der grünen Spielwiese nach optimalen Gesichtspunkten und Befindlichkeiten zusammengestellt werden können. Es ist häufig eine bunt gemischte Gruppe mit bestimmten Fähigkeiten, die ab sofort als Team funktionieren muss.

Was tun Sie konkret, um möglichst schnell Ihr Team zu «VERSTEHEN»?
Verschaffen Sie sich einen Überblick: Welche Persönlichkeiten spielen mit, welche offenen und verdeckten Motivationen sind die Treiber für das Handeln im Team. Zeigen Sie Empathie für abweichende Werte und Vorstellungen in der Teamarbeit. Mit Empathie schaffen Sie sich ein offenes Ohr für Ihre Vorstellungen. Empathie heisst noch lange nicht, dass Sie mit der Andersartigkeit einverstanden sind und alles dieser unterordnen wollen. Es zeigt nur,Sie interessieren sich für das Gegenüber – was häufig schon der erste Ansatz zum gemeinsamen Verstehen und Handeln ist. Häufig ist die Andersartigkeit eines Teamkollegen eher eine tolle Ergänzung als eine Bedrohung oder gar Störung. Er hat Fähigkeiten und Arbeitsweisen, die vielleicht bei Ihnen fehlen oder zumindest nicht ausgeprägt sind. Zusammen sind Sie unschlagbar und ergänzen sich.

Tipp: Erstellen Sie (idealerweise offen mit dem Team zusammen) eine Team-Landkarte mit harten Fakten und Kompetenzen der einzelnen Teammitglieder. Darüber legen Sie eine weitere Karte mit weichen Faktoren wie z.B. Persönlichkeitsmerkmale nach STRUCTOGRAM®. Diese visualisierte Teamdarstellung dient allen als Orientierungshilfe für die geplante Teamarbeit. Damit werden das «VERSTEHEN» und die Zusammenarbeit wesentlich erleichtert.

VERBINDEN

Die Teamverbindung muss wachsen. Wie sich bei einem Säugling das Gehirn durch äussere Reize vernetzt und weiterentwickelt, ist es auch bei einem jungen Team. Durch viele und vor allem positive Teamreize wird sich das Team entwickeln und damit Fähigkeiten erlangen, die es zum leistungsstarken und belastbaren Team benötigt.

Welche «Teamreize» sind besonders wertvoll und «VERBINDEN» das Team?
Als erstes empfehle ich Ihnen, eine klare und gemeinsam gewünschte Feedback-Kultur im Team zu etablieren. Nur wenn das Team dieses wichtige Instrument lebt und pflegt, wird es wachsen und sich vernetzen können. Nur wer im Team schnell ein möglichst grosses «Öffentliches Feld» (siehe auch Johari Fenster – http://de.wikipedia.org) aufweist, ist fass- und einschätzbar, eine Grundvoraussetzungn für das Zusammenwachsen.

Tipp: Es gibt die bekannte Übung (u.a. auch in wikipedia beschrieben), in der das noch junge Team 56 definierte Adjektive zur Auswahl hat und fünf bis sechs Begriffe davon vorgängig auswählt (für sich und für die Team-Mitglieder). Manchmal gebe ich noch weitere Begriffe dazu oder lasse die Teilnehmenden eigene Begriffe formulieren. Nachfolgend werden die Begriffe gemeinsam in das Johari-Fenster jedes Einzelnen zugeordnet. Das Resultat: Spannende Diskussionen, das Teamverständnis nimmt zu und die Teilnehmenden gewinnen an Spielraum und Zusatz-Power für die anstehende Teamarbeit.

VERMARKTEN

Stille Teams, die kein modernes Team-Marketing betreiben, werden häufig übergangen, nicht gehört oder/und ausgebremst. Der Teamwettkampf in den Unternehmen kann gnadenlos sein. Wer präsent sein will, muss kommunizieren, als Team gut vernetzt sein und aufzeigen, woran das Team arbeitet, was bereits erfolgreich abgeschlossen wurde und welche neuen Aufgaben anstehen.

Welche Möglichkeiten bestehen für das «VERMARKTEN» des Teams?
Wie im Sportbereich braucht auch Ihr Team Sponsoren, Fans und Followers. Sponsoren, die Sie mit Ressourcen unterstützen, die aber auch ein Payback von ihrem Engagement erwarten. Fans, die Sie unterstützen und auch in schwierigen Situationen zu «ihrem» Team stehen. Fans sind eine Art Tafelsilber eines Teams. Diese positiven Menschen sind loyal und zuverlässig. Auch Followers, obwohl diese je nach Windlage schon mal abfallen können, sind wichtig. Sie ergeben die kritische Erfolgs-Masse, dass Sie als Spitzenteam bis in die letzte Abteilung wahrgenommen werden.

Tipp: Erstellen Sie im Team eine Sponsorenliste (die je nach Projekt und Aufgabe auch ändern kann!). Was bieten Sie diesen Sponsoren konkret für ihr Engagement – für ihre Sponsorenbeiträge? Warum lohnt es sich, in Ihr Team zu investieren? Sollten Sie diese Fragen nicht mit klaren Nutzen beantworten können – bitte nachbessern! Auch die Pflege der Fans wird oft vernachlässigt – was bieten Sie den Fans zusätzlich? Für die Followerpflege gilt: Das Team ist bekannt, es ist erfolgreich, man möchte dabei sein – zumindest solange es auf Erfolgskurs und in aller Munde ist und man damit sein Image aufbessern oder zumindest positiv beeinflussen kann. Das heisst, bleiben Sie sichtbar und schaffen Sie Möglichkeiten, damit Menschen zu Followers werden können.