„Digitale + Analoge Erfahrungen = echte Beziehungen“

Als Experte für das Thema Unterbewusstsein, mit einem ausgeprägten und eigennützigen Faible für das Thema Marketing, werde ich oft gefragt, „Was ist deiner Meinung nach der wichtigste Faktor im Marketing in unserer heutigen Zeit?“

Wenn ich nur 1 Antwort haben darf, dann ist es diese:
Nicht in der Ratio, sondern im Unterbewusstsein des Kunden verankert zu sein.

Nicht den Regierungssprecher des Gehirns anzusprechen, der die Entscheidung später zwar rechtfertigen und erklären muss, bei ihrem Zustandekommen aber nicht dabei war – und ihre Zusammenhänge nicht versteht – sondern den eigentlichen Entscheider.

Wie können wir also am besten eine Beziehung zum Unterbewusstsein unserer Kunden aufbauen – in der digitalen Welt und in seinem analogen Leben?

Auf zwei Ebenen: In dem wir ihm erstens in beiden Welten begegnen (online und offline) und ihn zweitens dort nicht mit „Kauf mich!“ Werbebotschaften beschießen – sondern eine echte Beziehung mit ihm aufbauen.

Der beste Weg, mit unserem Marketing nicht nur die Ratio sondern das Unterbewusstsein eines Menschen anzusprechen, ist über den einen Faktor, der in jedem Moment direkten Einfluss auf unsere Glaubenssätze, inneren Programmierungen und Überzeugungen hat: unsere ERFAHRUNGEN.

Wenn wir es schaffen jeden Kontakt, den der Kunde mit uns hat zu einer positiven und besonderen Erfahrung für ihn zu machen – sei es online, sei es im Kundenservice, bei Live Events, oder im persönlichen Gespräch… egal ob digital oder analog, dann baut sich in seinem Gehirn aus der Summe dieser Erfahrungen (oder manchmal auch auf Basis nur 1 einzigen starken Erfahrung), ein Gefühl und eine Einschätzung bezüglich der gemeinsamen Beziehung auf.

Über dieses Thema könnte man ein ganzes Buch schreiben – aber aus Platz Gründen hier meine persönlichen 5 Lieblings-Strategien:

1. Wir sind alle aufblasbar!

Das effektivste Tool für erfolgreiche Beziehungen ist für mich ein ganz einfaches Bild:

In jedem Moment, den wir mit einem anderen Menschen verbringen, können wir ihn entweder aufblasen oder ihm die Luft rauslassen. Und das sieht man hinterher. Wenn wir ihn aufblasen, geht er hinterher etwas aufrechter… wird etwas größer. Und wenn wir jemandem die Luft rauslassen, dann sieht man das auch an seiner Körperhaltung – er wird „kleiner“.

In jedem Moment, in jeder Kommunikation mit einem Kunden oder Geschäftspartner stelle ich mir deshalb eine ganz einfache Frage: Wie kann ich diese Person in diesem Gespräch ein kleines bisschen aufblasen? Wie kann ich dafür sorgen, dass sie das Gespräch ein bisschen größer verlässt als sie es betreten hat?

2. Online Marketing ist Value Marketing

Gutes Marketing funktioniert aus meiner Sicht heute nur noch, indem wir dem Kunden einen massiven Mehrwert bieten. Die gilt besonders online. Sei es durch Unterhaltung, sei es durch Informationen und Weiterbildung.

Vielleicht ist es eine großartige Sammlung von Kochrezepten, unterhaltsam vorgestellt durch einen bekannten Fernsehkoch, auf der Webseite eines internationalen Pfannenherstellers. Vielleicht ist es das Ebook zum kostenlosen Download mit den 7 Tipps, um seine Ski fit für den Winter zu machen und verletzungsfrei durch die neue Saison zu kommen, auf der Homepage eines Skisportartikelanbieters. Vielleicht ist es das kostenlose 6-stündige Hörbuch auf der Homepage des Autors dieses Artikels. Die Möglichkeiten heute auf skalierbare Art dem Kunden in der digitalen Welt etwas mitzugeben, das ihm in seinem analogen Leben einen echten Mehrwert schafft, sind wunderbar mannigfaltig. Wir müssen sie nur ergreifen. Denn auch so schaffen wir beim Kunden eine Erfahrung und bauen dadurch eine Beziehung.

3. Eventmarketing

2016 durfte ich beim Jahreskongress des Club 55 am Lago Maggiore den CEO der größten Eventagentur Deutschlands kennenlernen: Colja Dams von VOK DAMS, der mich in seinem Vortrag von der Kraft des Eventmarketings überzeugte und auf diesem Weg daran erinnert, das auch mein bestes Marketing immer dann passiert, wenn ich auf den Seminaren und Workshops mit echten Menschen vor Ort Beziehungen aufbaue. Vor lauter Online vergessen wir oft, dass zum Glück das echte Erlebnis „Mensch“ nicht wegzudenken, nicht zu ersetzen ist. Vor allem aber dort die größte Chance liegt: indem sich echte Menschen im echten Leben ohne Bildschirm begegnen, die Hand schütteln und am Besten mit allen 5 Sinnen eine starke Erfahrung teilen.

4. Das wertvollste Gut = Zeit

Wie nie zuvor beschützen wir unsere Zeit. Die meisten von uns sind schon genervt, wenn sie einen Anruf bekommen, weil dieser mehr Zeit braucht als eine Textnachricht. Und weil wir auf eine Textnachricht dann antworten können, wann wir wollen.

Wenn wir es also auf irgendeine Art schaffen durch den Mehrwert, den wir generieren, sei es in unserem Marketing oder durch unser Produkt / unseren Service, dem Klienten Zeit zu sparen, oder die Qualität der Zeit die er verbringt zu erhöhen, so wird das automatisch einen intensiven Einfluss auf unsere Beziehung haben.

5. Skaliere das Unskalierbare

Manchmal müssen wir das scheinbar Unskalierbare tun, um dann plötzlich zu erleben, wie es skalieren kann. Was meine ich damit? 2008 reist die Band „Sons of Maxwell“ mit United Airlines. Eine Gitarre im Wert von 3.500 $ wird beschädigt. Beim Versuch von der Airline entschädigt zu werden, werden sie nur ignoriert und nicht unterstützt. Im Gegenzug schreiben sie ein Lied darüber: „United breaks Guitars“. Es hat inzwischen 16 Mio Views auf YouTube. Kein gutes Marketing.

Es geht aber auch anders: Ein 7-jähriger Junge schreibt einen Brief an den CEO von Lego, weil er eine Spielfigur aus dem Ninjago Ultrasonic Raiders Kit verloren hat. Sein Anliegen: Ob sie ihm eine neue Spielfigur schicken könnten. Der vielleicht beste Customer Service Manager der Welt schreibt ihm einen Brief, den nur ein 40-Jähriges Kind hatte schreiben können, in dem er, Verständnis für die schwerwiegende Sachlage zeigt. Nicht nur bekam der Junge seinen Verlust ersetzt sondern noch weitere Bonusspielzeuge obendrauf. Der Fall geht im Internet viral und wurde von hundertausenden von Menschen gesehen. Gutes Marketing.

Taylor Swift wird von einem Fan eingeladen bei ihrer Hochzeit zu singen. Skalierbar? Nein!

Hat sie es gemacht? Ja! Ging es viral? Weltweit! Manchmal sind es die kleinen Momente, in denen wir etwas unlogisches und vielleicht auch nicht immer dublizierbares tun können, was aber eine besondere Erfahrung für einen Menschen schafft und definitiv ein gutes Gefühl und eine gute Erinnerung rund um unsere Marke schaffen kann.