Die wichtigste Managementaufgabe ist die Einschätzung der Zukunft. Die zweitwichtigste Managementaufgabe ist, die Mitarbeiter für diese Zukunft fit zu machen. Die drittwichtigste Managementaufgabe ist, den Mitarbeitern die Angst zu nehmen, ihnen für ihre zukünftigen Aufgaben Wertschätzung zu vermitteln und ihnen keine Steine in den Weg zu legen. Jeder ist ein Kind seiner Zeit. Man ist immer vorne, hintendrein oder mittendrin. Je nach Berufszweig kann es sich hier um 10-Jahres-Schritte (bei der Architektur) oder auch nur um 10-Monats-Schritte (bei der Mode) handeln.

«Ein jegliches hat seine Zeit.»

So grandios, so toll, so zukunftsweisend jede Idee einmal gewesen sein mag, übermorgen ist morgen schon gestern. Was war, was ist, was wird? Wo geht die Reise hin? Was gilt es zu bewahren, was hilft und wo sind die Bedrohungen?

«Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.»

Niemand wird heute auf die Idee kommen, sich ein neues Faxgerät zu kaufen, und nur wenige können sich noch erinnern, welche Begeisterung das allererste Kopiergerät ausgelöst hat. Und nichts ist schlimmer, als festzustellen, dass die Zeit einer Idee vorbei ist. Ähnlich wie wenn die Weihnachtsbeleuchtung noch zu Ostern hängt. Die grössten Revolutionen haben sich in der Vergangenheit immer dann ereignet, wenn es neue Techniken des Transportes gegeben hat. Das Pferd wurde durch den Traktor oder durch die Eisenbahn abgelöst. Was wird in Zukunft alles durch die Drohne abgelöst werden? Mit welchen Auswirkungen?

Leben ist und bleibt analog. Digital ist das Vehikel für das analoge Leben. Was ist und bleibt analog? Lachen, lieben, weinen, denken, Geburt und Sterben, Emotionen geniessen – Gott sei Dank, und niemand kann daran rühren! Was ist und bringt digital? Alles. Fast alles. Wir müssen uns daran gewöhnen, dass wichtige Teile unseres Lebens schon digitalisiert sind und noch mehr digitalisiert werden. De facto ist unsere Arbeitswelt schon heute durchdigitalisiert. Die Berufsbilder werden sich dramatisch ändern, viele Berufe verschwinden ganz. Schon in den nächsten Jahren wird es ein Fünftel der bisherigen Berufe nicht mehr geben. Es gibt Studien, die sagen, dass knapp 50 Prozent der Arbeitsplätze gefährdet sind.

Die vier wichtigsten Bereiche unseres Lebens, die neu gedacht werden müssen:

  1. Transport und Verkehr: An das tägliche Leben mit den Drohnen werden wir uns noch gewöhnen müssen, und nicht alles wird zu unserer Freude sein. Schon bald wird sich niemand mehr vorstellen können, dass man früher einmal noch selbst mit dem Auto gefahren ist.
  2. Kommunikation und Information: Medien, Social Media, jegliche Weitergabe von Informationen sind hier betroffen. Datenspeicherung ohne Ende und oft ohne Sinn. Künstliche Intelligenz. Bitcoins und manipulierte Informationen. Auswertung aller Daten, vom Aufenthaltsort bis hin zu den Leber- und Zuckerwerten – ist das die Zukunft?
  3. Arbeitswelt: Wie wirkt sich das alles auf die neue Arbeitswelt aus? Das wird die nächste grosse Frage sein. Wie sieht ein Arbeitsplatz in den nächsten drei Jahren, in den nächsten zehn Jahren aus? Der Bleistift bleibt. Kaum ein anderes Gerät ist so perfekt und hat sich praktisch durch die Jahrhunderte nicht verändert. Den analogen Bleistift wird es also immer geben. Schön! Wir können weiter unsere Strichmännchen zeichnen, wenn wir nachdenken. Alles andere wird sich radikal verändern. Kein Stein bleibt auf dem anderen. Unternehmen und hier vor allem deren Mitarbeiter werden am erfolgreichsten sein, je schneller und effizienter sie sich den neuen Gegebenheiten anpassen. Lernen, Bildung, Weiterbildung – die wichtigsten Schlagworte der neuen Welt. Politiker und Mitarbeitervertreter täten gut daran, möglichst schnell diese neue Zeit zu begreifen. Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice, keine fixen Arbeitsplätze und Einzelbüros mehr, keine fixen Anstellungen, Arbeitsbeziehungen über grosse Entfernungen und Kommunikation über digitale Medien. Und wo ist die neue Führungskraft? Die flexiblen Strukturen brauchen klare Ankerpunkte und einen bewussten Führungsstil. Analoges Schulterklopfen und ein Vieraugengespräch werden wichtige Kontrapunkte sein.
  4. Gesundheitssystem: Wenn nun alles erfasst und gemessen ist, dann wird das auch das gesamte Gesundheitssystem revolutionieren. Daraus resultiert ein vollkommener Wandel der Leistungen und Kosten. Das Ende von Sozialversicherungsträgern und Apotheken? Wie lange wird es dauern, bis wir alle durchgehend gechipt sind und die Daten so übertragen werden? Die Gretchenfrage lautet heute: Wie hältst du’s mit der Genmanipulation? Gibt es einen Ersatzmenschen? Gibt es genmanipulierte Menschen? Wie um alles in der Welt sieht ein Mischwesen zwischen einem Schwein und einem Menschen aus? Und was haben die Wissenschaftler damit vor? Was ist ethisch und moralisch vertretbar? Darf alles, was machbar ist, auch losgelassen werden? Wer bestimmt die Grenzen? Was passiert mit denen, die sich nicht an die ethischen Grundsätze halten? Oft hinken rechtliche Schritte den Fakten hinterher.
    «Die Kraft des Faktischen»

Was tun, wenn die Kuh aus dem Stall ist? Was tun, um Wildwuchs wieder einzudämmen? Wird nicht immer alles gemacht, was möglich ist? Ein Beispiel: Wie sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen bei den selbstfahrenden Autos aus? Alles ist immer ein Abwägen von Vor- und Nachteilen. Was überwiegt, was ist es wert, was ist es mir wert? Gebe Daten gegen Kommunikation. Gebe Daten gegen Information. Gebe Daten gegen Freiheit? Oder gebe Daten gegen Abhängigkeit und Unfreiheit? Gebe Daten gegen Gesundheit. Gebe Daten gegen Leben?

Lachen, lieben, weinen, geniessen und ein bisschen digital sein. Jeder ist ein Kind seiner Zeit. Umarmt die Zeit. Es ist eure Zeit. Sie kommt nie wieder.