Die Revolution hat begonnen – sie dringt bis in die letzten Wirtschafts- und Lebensbereiche vor. Viele Unternehmen sind schwach aufgestellt! In den Bereichen High Tech und High Touch. Die Arbeit wie wir sie größtenteils heute kennen ist morgen tot. Fangen Sie an die Welt neu zu sehen. Die digitale Transformation, die völlige Automatisierung aller geschäftlichen Beziehungen schreitet mit großen Schritten voran. Viele Aufgaben von Menschen werden morgen Roboter übernehmen. Gerade deshalb ist die menschliche Note, das Menscherlebnis ein wichtiger Bestandteil des Lebens heute und in Zukunft. Unternehmen die diese beiden Faktoren nicht in Einklang bringen, haben große Chancen zu scheitern. Und wenn wir über Menscherlebnis sprechen, dann meinen wir Kunden und Mitarbeiter! Die technologische Zukunft und die soziale Zukunft sind Zwillinge.

High Tech

Unternehmen nutzen heute einen Wust an verschiedener Software und sammeln massenhaft Daten. Eine zielgerichtete Verwertung ist ebenso Zukunftsmusik wie eine Verknüpfung und Nutzung der Daten in Echtzeit. Die Organisationsstruktur besteht aus Abteilungen: AB-Teilungen! Die ab-teilungübergreifende Zusammenarbeit von Vertrieb, Marketing, der IT-Abteilung ist in vielen Unternehmen ein Graus. Schon innerhalb der AB-Teilungen funktioniert die Zusammenarbeit nicht optimal. Hier einige Stichworte zur Selbstreflexion: Warenwirtschaftssoftware; CRM-Software; Newsletter; Marketingkampagnen; Controlling; Social-Media; Outlook (eMail-Software); Internet-Shop; hinzukommen Hardwarethemen wie Server- und Rechenzentrum-Technologie und Cloud-Lösungen und der Themenkomplex Industrie 4.0; und und und.

Bei unserer Analyse zeigte sich bei Kunden, dass z.B. die Anwendungsqualität von Software unterdurchschnittlich ist. Sie besitzen einen Ferrari und fahren damit eher wie ein VW-Käfer. Oder allein das Thema Stammdatenpflege ist ein großes Thema – besser gesagt, eine große Baustelle im Unternehmen. Ein schlechtes Stammdatenmanagement behindert in Zukunft die digitale Transformation und kann dazu führen, dass sehr gut aufgestellte Unternehmen ins Mittelmaß abrutschen. Hinzu kommen extrem hohe Investitionen. Eine weitere Gefahr innerhalb des Transformationsprozesses ist, wenn der Kunde aus dem Blick verloren wird. Da werden in IT-Veränderungsprozessen finanz- und prozessorientierte Entscheidungen getroffen, die mit „Costumer Centricitiy“ nichts mehr zu tun haben! Viele Unternehmer und Entscheider fühlen sich fast hilflos und ausgeliefert in Betracht dieses Komplexitätsberges und mit der Erfahrung im Hintergrund, dass entsprechende Projekte oft gescheitert sind. Die Folge: es wird abgewartet, weggeschaut oder erst einmal „nur das Nötigste“ getan. Die Fehler machen Unternehmen in guten Zeiten. Es gibt keinen Grund nicht mit einem High-Tech-Projekt frühzeitig zu starten und somit vorbereitet zu sein!

Für High-Tech-Projekte empfehlen wir 7 Schritte:

  1. High-Tech-Projekte sind keine IT-Projekte. Implementieren Sie einen strategischen Planer.
  2. Use-Cases aus allen betroffenen Bereichen erstellen und klare Ziele definieren.
  3. Anpassung und Abgleich der Anforderungen an vorab definierte KPI´s.
  4. Externes Know-How nutzen. Holen Sie sich einen Profi.
  5. Anpassung der internen Prozesse und evtl. Überarbeitung von einer starren zu einer lebendigen Organisationsstruktur.
  6. Test-Cases durchführen und die betroffenen Mitarbeiter aktiv einbeziehen.
  7. Stufenweise Einführung in das Tagesgeschäft, sonst überfordern Sie die Organisation.

High Touch

Erarbeiten Sie Strategien für mehr Flow im Job und hin zu einer besonderen analogen Begegnungsqualität, ob zum Kunden oder zum Mitarbeiter. Der naive, treue und bescheidene Kunde ist tot und der naive, treue und bescheidene Mitarbeiter ist tot. Zum Wachstumstreiber der Zukunft gehört New Work – die veränderte Arbeitswelt in der Zukunft zwischen Spitzenleistung und Feel Good. Gute Mitarbeiter sind die neue Währung der Zukunft. Und Führungskräfte sind heute nicht vorbereitet, die Weichen zwischen Spitzenleistung und Feel Good richtig zu bewältigen. Führungskräfte sind oft der Mittler zwischen den Welten. Eine wertschätzende und authentische Führung, ein offenes Ohr, die richtige Sensibilität sowie fundierte Kenntnisse im psychologischen Bereich werden wichtiger denn je. Und dennoch: wir brauchen genauso mutige, konsequente und hart in der Sache handelnde Chefs. Es geht bei New Work auf keinen Fall um die Verweichlichung von Führung. Und auch das macht den Spagat, den Führungskräfte heute und in Zukunft beherrschen und leisten müssen, deutlich.

Die Beziehungsqualität von Mensch zu Mensch wird in einer digitalen Welt immer bedeutender. Je wohler sich der Mensch fühlt und den Sinn seiner Tätigkeit erkennt, desto besser seine Performance die er erbringt.

Für High-Touch-Projekte empfehlen wir 7 Schritte:

  1. Nutzen Sie jede Gelegenheit von Angesicht zu Angesicht zu reden.
  2. Eins-zu-Eins-Gespräche statt viele Gruppen-Meetings nutzen.
  3. Ein Telefongespräch ist oft sinnvoller als ein fünftägiges hin und her von eMails.
  4. Nutzen Sie Videokonferenzen.
  5. Erarbeiten Sie eine Feel-Good-Strategie.
  6. Holen Sie sich externe Unterstützung. Arbeiten Sie mit einem Feel-Good-Manager zusammen.
  7. Bleiben Sie klar und konsequent.

So feiern wir mit Begeisterung ein besseres und erfüllteres (Arbeits-) Leben.
Die Digitalisierung ist für die Gesellschaft insgesamt ein Gewinn. Sie führt zu Effizienzgewinnen und höherem Wohlstand. Der Mensch gewinnt Freiräume und Freude. Die Arbeitswelt von morgen ist knallbunt, sie hat viele Facetten, das bedeutet Chance und Herausforderung zugleich. LEBEN wir sie!