Internationalität und Internet als Chance für erfolgreiche Zusammenarbeit

Es scheint, als wäre es für einen Kunden niemals so einfach gewesen, das perfekte Produkt zu finden. Dank Globalisierung und Internet scheint die Auswahl grenzenlos. Doch wie kann es Unternehmen gelingen, aus dieser Masse hervorzustechen? Erfordert die globalisierte Welt eher Ellenbogen, um sich gegen Konkurrenten durchzusetzen, oder einen Handschlag auf gute Zusammenarbeit? Marketing-Kooperationen beweisen, dass die Geschäftskultur des Einzelkämpfers überholt ist – Zusammenarbeit bietet heute den entscheidenden Mehrwert, der einen Menschen zum überzeugten Kunden macht.

Die Herkunft von Marketing-Kooperationen zeigt ihren größten Vorteil: Die amerikanische Idee einer Win-Win-Situation für beide Geschäftspartner funktioniert über sämtliche Grenzen hinweg.

Über Unternehmergrenzen hinweg – Was ist eine Marketing-Kooperation?

Eine Marketing-Kooperation bezeichnet die Zusammenarbeit von zwei Unternehmen, die gemeinsam neue Kunden erreichen und bestehende Kunden an sich binden. Ein Vorgehen, das jedes Unternehmen unabhängig vom Budget umsetzen kann.
Das klassische Beispiel für eine Marketing-Kooperation:

Der Bäcker bewirbt die Wurst des Metzgers mit dem Slogan „Leckere Wurst zu unseren Brötchen“. Der Metzger bietet die Brötchen des Bäckers mit den Worten „Knusprige Brötchen zu unserer Wurst“ an.

Zwei Unternehmen bewerben das Produkt des anderen und schaffen einen Mehrwert für den Kunden, der die Wurst zum Brötchen oder das Brötchen zur Wurst braucht – er fühlt sich verstanden und kommt wieder. Die Grundvoraussetzung für eine Kooperation ist erfüllt, denn Bäcker und Metzger teilen sich eine Zielgruppe, ohne direkte Konkurrenten zu sein.

Über Ländergrenzen hinweg – neue Chancen im Ausland und Internet

Die Grenze zwischen Unternehmen ist also gemeistert, auch die Ländergrenze ist eine Chance. Denn die Marketing-Kooperation funktioniert auch zwischen dem Bäcker und dem internationalen Back-Shop in Amerika. Für diese Zusammenarbeit ändern sich Produkt und Geschäftsbeziehung, denn jede Marketing-Kooperation ist auf beide Partner abgestimmt: Der deutsche Bäcker stellt eine Backmischung für typisch deutsches Brot zur Verfügung und profitiert von den internationalen Vertriebskanälen des Back-Shops. Dieser wiederum kann seinen Kunden mehr bieten.

Besonders Amerika bietet sich an, weil US-Unternehmen seit Jahrzehnten auf Marketing-Kooperationen setzen und offen für diese Form der Zusammenarbeit sind. Das zeigt sich auch an den vielfältigen Quellen und Weiterbildungsmöglichkeiten, die es dort zum Thema Marketing-Kooperationen gibt. Die Vorgehensweise funktioniert weltweit: Ich arbeite etwa mit Unternehmen zusammen, die den Markt in den Vereinigten Emiraten erreichen möchten. Das Mittel ihrer Wahl: Eine Marketing-Kooperation mit ansässigen etablierten Unternehmen, weil dies ein günstiger und zugleich besonders effektiver Weg ist. Auch ein wichtiger Punkt: Die Schnelligkeit, mit der man den dortigen Markt erreicht.

Unser Beispiel zeigt die Vorteile von Internet und Ausland gleichermaßen: Denn ob der Back-Shop die deutsche Backmischung in einem Laden vor Ort oder einem Online-Shop vertreibt, ist im ersten Moment relativ. Im zweiten wird klar: Im Internet sind Kooperationen sogar noch viel mächtiger, weil der Kunde nicht erst einen Laden betreten muss, um auf Sie und Ihr Angebot aufmerksam zu werden. Die Reichweite ist auch ein Grund, weshalb Vernetzung online naturgemäß eine größere Rolle – Marketing-Kooperationen sind online daher schnell zu realisieren und bei großer Reichweite verhältnismäßig kostengünstig.

Für eine gute Zusammenarbeit: Das Nutzen-Quadrat

Ob international, online oder vor der eigenen Haustür: Eine Marketing-Kooperation ist keine Einbahnstraße. Für eine Zusammenarbeit ohne Ellenbogen gilt es sowohl an sich selbst als auch den Partner zu denken. Das Nutzenquadrat hilft, das im Überblick zu behalten.

© Christian GörtzDie erste Frage ist: Was können Sie geben und was möchten Sie dafür? Um bei unserem Beispiel zu bleiben: Sie haben als Bäcker überzeugende Produkte und möchten einen Zugang zum internationalen Markt. Das sind die Ausgangsfaktoren, das Grundgerüst der Kooperation. So erkennen Sie auch den Wert des möglichen Kooperations-Partners und was er für eine ideale Kooperation mitbringen muss, etwa den internationalen Vertriebskanal in den USA.

Wichtig ist, das Geben und Nehmen auch aus Sicht des möglichen Partners zu analysieren – das erhöht die Chancen einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Dann können Sie Ihr Angebot anpassen: Für die Kooperation mit dem niederländischen Käse-Produzenten z.B. verarbeiten Sie seinen Käse in ihren Broten.

Marketing-Kooperationen sind eine moderne und effektive Form der Zusammenarbeit: Mit Blick auf den Geschäftspartner, ins Ausland und Internet bieten sich ungeahnte Chancen, die es zu nutzen gilt.